Kriminalität und persönliche Sicherheit

Kriminalität und persönliche Sicherheit

Südamerika ist ein Kontinent, der unter hoher Armut leidet. Dies geht in der Regel mit einer hohen Kriminalitätsrate einher, die zwar durch Geschichten in den ausländischen Nachrichtenmedien stark vergrößert wird, aber nicht ignoriert werden sollte.
Im Allgemeinen sind die Städte gefährlicher als die ländlichen Gebiete, obwohl die sehr menschenleeren Gebirgsebenen Banditen beherbergen können. Viele der Arbeiterbarrios der Großstädte sind für Touristen tabu, ebenso wie die Randgebiete in ihrer Nähe. Eines der größten Probleme in städtischen Gebieten ist Diebstahl, und Taschendiebstahl, das Aufschlitzen von Handtaschen und gelegentliche bewaffnete Raubüberfälle sind Probleme in Städten wie Buenos Aires, Lima, Rio, Salvador, Recife, Georgetown, Quito und Cusco. Auch Caracas hat in den letzten Jahren einen Anstieg der Gewaltkriminalität erlebt, so dass dort besondere Vorsicht geboten ist.

Seien Sie besonders vorsichtig auf der Straße, in den Taxis und in den Restaurants. Jede unaufgeforderte Annäherung eines Fremden sollte mit größtem Misstrauen behandelt werden, egal wie gut gekleidet oder vertrauenswürdig er auch aussehen mag. Es gibt offensichtliche Vorsichtsmaßnahmen, die Sie ergreifen können, um zu vermeiden, dass Sie überfallen werden: Vermeiden Sie isolierte und schlecht beleuchtete Bereiche, besonders nachts; gehen Sie nachts niemals allein oder, falls weiblich, sogar zu zweit am Strand entlang.

Halten Sie besonders in belebten Gegenden Ausschau und achten Sie auf öffentliche Verkehrsmittel und auf Busbahnhöfe, wo Taschendiebstahl weit verbreitet ist. Wenn Sie mit dem Bus reisen, bewahren Sie Ihre Wertsachen im Handgepäck auf, anstatt sie mit dem Rucksack unten zu verstauen. Achten Sie darauf, dass Sie den zu Ihrem Gepäck gehörenden nummerierten Beleg erhalten. Wenn Sie ein Taxi rufen müssen, lassen Sie sich von jemandem im Hotel ein Taxi empfehlen oder rufen Sie ein fahrendes Taxi – steigen Sie niemals in ein “Taxi” ein, das zufällig am Bordstein geparkt ist oder zwei Fahrer hat. Vermeiden Sie das Tragen von teurem Schmuck und Uhren, kleiden Sie sich unauffällig und halten Sie Kameras außer Sichtweite.
Auch Autodiebstähle können ein Problem sein, besonders in bestimmten Gebieten Brasiliens. Wenn Sie in der Stadt fahren, halten Sie die Türen verschlossen und die Fenster geschlossen, vor allem nachts, und seien Sie an Ampeln besonders wachsam. Entführungen von Touristen in Südamerika sind äußerst unwahrscheinlich.
Kolumbien befindet sich seit Jahrzehnten in einem Bürgerkrieg und es gibt immer noch ein Aufflackern zwischen der Armee und den FARC. Im Allgemeinen sind die in diesem Reiseführer genannten Gebiete jedoch sicherer denn je.

Drogen
Sag einfach nein! In Südamerika ist der Drogenhandel ein riesiges, hässliches und kompliziertes Unterfangen, und Großdealer lieben es, verloren aussehende Ausländer zu erbeuten. Lassen Sie niemanden Ihr Gepäck berühren, packen Sie es selbst und tragen Sie nichts – egal wie harmlos es auch erscheinen mag – für andere mit sich herum. Sie werden feststellen, dass Drogen, insbesondere Marihuana und Kokain, in der Region ziemlich allgegenwärtig sind, aber Sie sollten sich bewusst sein, dass sie illegal sind und dass die Strafen hart sind. Das Gesetz ist in Uruguay in Bewegung, aber Marihuana bleibt für Besucher illegal. Touristen werden von der südamerikanischen Polizei wahrscheinlich viel schlechter wegkommen als Einheimische, was den Händlern und Dealern sehr bewusst ist. Wenn Sie zufällig eine Region besuchen, die für den Drogenhandel bekannt ist, halten Sie sich von allem fern, was nach Ärger aussieht (oder riecht).
Das einzige legale High on Sale in Südamerika sind die Blätter von Koka (die Einheimischen werden gerne darauf hinweisen, dass es nichts mit chemisch hergestelltem Kokain zu tun hat), die besonders in Bolivien und Peru sehr beliebt sind. Sie werden normalerweise zur Herstellung von Mate de Coca verwendet, ein in den Anden sehr beliebter Tee, der angeblich unter anderem die Höhenkrankheit heilen soll. Einige Leute kauen die Blätter, da dies einen leicht berauschenden Zustand erzeugen soll, aber der Geschmack und die Textur können Sie durchaus überzeugen, dass Sie auf das angebliche High verzichten können. Wenn Du Mate de Coca oder das Kauen auf Kokablättern ausprobieren möchtest, sei Dir bewusst, dass die Möglichkeit besteht, dass Du in den Wochen nach Deiner Reise positiv auf Kokainkonsum testen könntest. Nehmen Sie keine Blätter aus dem Land mit, da sie anderswo illegal sein könnten.

Anzeige von Straftaten
Für den Fall, dass Sie überfallen oder ausgeraubt werden, sollten Sie sicherstellen, dass Sie eine Fotokopie Ihres Passes und Ihrer Flugtickets an einem sicheren Ort haben. Rufen Sie sofort die örtliche Polizei an und erzählen Sie ihnen, was passiert ist. Es ist wahrscheinlich, dass sie nicht viel mehr tun werden, als eine Aussage zu machen, aber Sie werden sie für Versicherungszwecke benötigen. In einigen südamerikanischen Ländern gibt es eine spezielle “Touristenpolizei”, die es gewohnt ist, mit Ausländern umzugehen und hoffentlich Englisch sprechen kann.

Reisende Frauen
Obwohl gewalttätige Übergriffe gegen weibliche Reisende nicht sehr häufig sind, finden viele Frauen, dass die Flut von Zischen, Hupen und Kommentaren in Teilen Südamerikas ihre Reise beinahe verderben würde. Lateinamerikanische Männer sind nicht für ihre vorausschauende Einstellung zur Emanzipation der Frauen bekannt und sehen wirklich nichts gegen den berauschenden Machismo, der einen Großteil des Kontinents beherrscht. Sie werden vielleicht feststellen, dass die Einstellungen in den ländlichen Gebieten weniger polarisiert sind.
Es gibt Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um sich nicht belästigen zu lassen. Gehen Sie nicht allein in Bars oder Nachtclubs – das ist eine Tätigkeit, die nur von Prostituierten in der Region ausgeübt wird, und Sie werden als Freiwild betrachtet. Wenn Sie angesprochen werden und sich unwohl fühlen, versuchen Sie zu vermeiden, den Kerl zu verärgern, aber machen Sie deutlich, dass Sie nicht interessiert sind (auf Spanisch “no estoy interesada” oder “não estou interessada” auf Portugiesisch). Es ist manchmal einfacher, einen Freund oder Ehemann zu erfinden, als in einen langwierigen Streit zu geraten. Beobachten Sie, wie sich die einheimischen Frauen verhalten und wohin sie gehen, und scheuen Sie sich nicht, um Hilfe zu bitten, wenn Sie sich verloren oder bedroht fühlen.
Alleinreisende Frauen sollten es auch vermeiden, allein an abgelegene Orte zu gehen, und wenn Sie im Rahmen eines organisierten Besuchs reisen, überprüfen Sie die Anmeldedaten der Reisegesellschaft. Wenn Sie jedoch angegriffen werden, sollten Sie nicht nur medizinische Hilfe erhalten und zur regulären Polizei gehen, sondern auch die Touristenpolizei und die Botschaft Ihres Landes kontaktieren.